Praxisorientierte 1-jährige Ausbildungen

oder

1-Intensiv-Woche-Ausbildung in den Ferien -

In meinem tiefsten Herzen fühle ich, worauf es mir gerade bei der Arbeit mit Hunden ankommt, nicht auf Leistung, Ansehen oder Besonderheit, sondern auf die tiefe Freude, die durch den Einklang zwischen Menschen und Hunden entsteht.

Welch eine Freude, erleben zu dürfen was es heißt, Hunde zu lieben und ein Stück des Weges begleiten zu dürfen!     

                                                                      Dez. 09 Udo Pohlner

 

Von und mit Hunden lernen....... Ausbildungen 2013/14

Entgegen dem allgemeinen Trend, Ausbildungen zu Hundetrainern durch das Anhäufen von theoretischem Wissen und der Verpsychologisierung jeden Schrittes und Trittes beim Hund immer weiter aufzublähen und damit zu intellektualisieren, beschränke ich mich auf das Wesentliche bei Ihnen und den Hunden; denn die Hunde kennen keine Psychologie, machen keine Studien und tragen kein intellektuell übernommenes Wissen mit sich herum, das sie ständig zu vermehren suchen, sondern agieren nach verhaltensbiologischen Funktionsweisen. So werden Sie bei mir direkt am, vom und mit dem Hund lernen und zwar im Hier und Jetzt, also dort wo der Hund im Gegensatz zu uns Menschen auch tatsächlich meistens  ist. Nur hier ist eine Begegnung, Kommunikation und Führung möglich. Ich werde Ihnen darüber hinaus helfen, Ihren Wissensballast, sowie die damit verbundenen Barrieren in Form von Meinungen, Anschauungen, Urteilen und Wertungen, sowie alle Vorstellungen, die zwischen Ihnen und dem Hund stehen, loszulassen, damit Sie Ihren Blick ungefärbt auf den Hund richten und diesen dann erst als Hund wahrnehmen können. Es geht also um die Wahrnehmung des Tatsächlichen im Gegensatz zur Projektion von Vorstellungen bzw. Bildern und damit der Herstellung des inneren Zustandes, der nötig ist, um mit dem Hund intuitiv kommunizieren und ihn schließlich hundgemäß sicher führen zu können. - Und dennoch weise ich Ihnen auch den Weg zu all dem verhaltensbiologischen Hundeverhalten, was wissenschaftlich gesichert ist - zu Ihrer Sicherheit.

Die Ausbildung zum Familienhundetrainer dauert 1 Jahr und beinhaltet insgesamt mindestens 100 Std. Praxis mit dem eigenen Hund, ca. 100 Std. mit fremden bzw. Tierheimhunden und mind. 10 Std. Theorie. Sie werden dabei von mir persönlich oder Co-Trainern angeleitet und geschult allein oder in Kleingruppen bis zu 5 auszubildenden Teilnehmern. Nach Abschluss der Ausbildung fallen keine laufenden Lizenzgebühren an! Weitere Infos s.u. oder telefonisch.

Die Ausbildung zum Problemhundetrainer beinhaltet die Ausbildung zum Familienhundetrainer, dauert 1 Jahr und beinhaltet insgesamt mindestens 120 Std. Praxis mit dem Hund, ca. 120 Std. mit fremden bzw. Tierheimhunden und mind. 15 Std. Theorie. Sie werden dabei von mir persönlich geführt und geschult allein oder in Kleingruppen bis zu 5 auszubildenden Teilnehmern.  Nach Abschluss der Ausbildung fallen keine laufenden Lizenzgebühren an! Weitere Infos s.u. oder telefonisch.

Als ausgebildeter Familien- oder Problemhundetrainer erhalten Sie einen detaillierten Ausbildungsnachweis und können sich selbständig machen. Eine Mitarbeit als Ausbilder oder Trainer im Pohlner-Team ist dann ebenfalls möglich.

Für jene, die Einzelausbildung, einzelne Praktika oder Individualausbildungen zu buchen wünschen, biete ich je nach Ausbildungsstand einen ganz individuellen Ausbildungsplan an, entweder in Einzelausbildung oder in Kleingruppen bis zu drei Teilnehmern.

 

Pohlner-Training ist aus der Praxis für die Praxis für Mensch und Hund entstanden und wird seit 2004 ständig weiter entwickelt. Es eignet sich ganz hervorragend für Familien- bzw. so genannte Problemhunde, da es ganz nahe an der Trieb- und Instinktnatur des Hundes und seinen damit zusammenhängenden Bedürfnissen ansetzt. Pohlner-Training basiert auf der ersten Hinbewegung des Hundes zum Muttertier, seinem Rudelverhalten und der Tierkommunikation und kennt kein menschliches Nein und keinen Leinenruck, sondern nur artgerechte Kommunikation, Rangeinweisung, Führung und Disziplinierung. Freiwillig und freudig, statt mit Drill und Druck ist mein Motto. - Doch die eigentliche Arbeit im Pohlner-Training richtet sich selbstverständlich auf den Hundehalter; denn er ist es meist, der aus Unwissenheit, Führungsschwäche, Instinktlosigkeit bzw. seiner Entfernung vom Natürlichen, mangelndem Hundeverständnis und seiner Vermenschlichung des Hundes für seinen Hund zum Problem wird bzw. schon geworden ist. Somit richtet sich das Pohlner-Training zu ca. 80 % auf den Hundehalter und zu 20% auf den Hund.

 
Aus dem Inhalt der Ausbildung bzw. den Kursen und Praktika:
- die rechte Einstellung zum Hund und damit die nötige Achtung vor dem Hund
- das nötige Grundwissen und die Sicherheit im Umgang mit dem Hund
- wie sein Hund sich stets zu ihm hinbewegen und eine feste Bindung eingeht
- wie die Rangordnung allein durch rechtes Verhalten hergestellt wird (hierdurch entfallen bereits ca. 80% aller Probleme mit dem Hund).
- wie der Hund stressfrei durch Tierkommunikation und Rudelführerschaft zu führen ist.
- wie Fehlverhalten und speziell Aggression erst gar nicht aufkommen bzw. sogar abgebaut werden.
- wann und wie der Hund Führung, Ordnung und Zuneigung braucht
- wie der Hund mir als Folge all dessen Sitz, Platz und Bleib und die Freifolge regelrecht schenkt!
- wie Sie selbst Hundekurse halten können
- wie Sie mit Ausdauer und Geduld zum(r) Rudelführer/in werden.
- konsequentes und souveränes Verhalten Ihrem Hund gegenüber
- wie Sie intuitiv, nonverbal, durch Körpersprache, Laute und schließlich verbal mit Ihrem Hund kommunizieren
- wie Sie eine vertrauensvolle Bindung zu Ihrem Hund aufbauen und ihm helfen, Ängste zu überwinden, Grenzen einzuhalten.
- wie Sie Sicherheit, Geduld und Einfühlungsvermögen entwickeln
- wie Sie die richtige eigene Körpersprache sprechen und sich hundgerecht richtig verhalten
- wie die artgerechten Verhaltensweisen Ihres Hundes zu erkennen sind
- Ihre Wahrnehmungen, Ihre Achtsamkeit zu sensibilisieren, damit Sie das Verhalten Ihres Hundes richtig einzuschätzen können
- wie Sie optimal Ihren Hund motivieren und in seiner Intelligenz fördern können, da Sie ihm stets eine Wahl lassen, doch so, dass er sich stets für Sie entscheidet. Es geht also nicht um mechanisches Funktionieren, sondern um intelligentes Miteinander!
- die wissenschaftlichen Aspekte und Studien rund um den Wolf und Hund aus verhaltensbiologischer Sicht zum Verständnis von Motivationen und gezielten Aktionen und der Hundesprache.
 

Durch das Pohlner-Training bzw. die Ausbildungen führen Sie Ihren Hund und kommunizieren auf eine ganz natürliche Weise. Sie erkennen schnell, dass so genannte Problemhunde von Menschen dazu gemacht wurden und so auch meist von Menschen wieder rehabilitiert werden können. Es gilt aber auch zu erkennen, wo die Grenzen bei sich bzw. dem Hund liegen. Dies und vieles mehr lernen Sie zu sehen und zu erkennen als die eigentliche Problematik. Während Ihres Ausbildungsjahres werden Sie sich und Ihren Hund Schritt für Schritt mit ganz anderen Augen sehen, verstehen, respektieren und mehr lieben als vergleichsweise zuvor, weil Sie sich verändert, Ihr Bewusstsein erweitert und Ihre Instinkte sensibilisiert haben.

 
Wodurch wird der Hund durch den Menschen fehlgeleitet?
- durch eine falsche Einstellungen des Menschen in Verbindung mit Unwissenheit
- durch falsche Rangordnungsverhältnisse
- durch fehlende geführte Bewegung des Hundes
- durch Disziplinlosigkeit
- durch Führungsschwäche des Menschen insbesondere in unsicheren Situationen
- durch Verständigungsschwierigkeiten zwischen Hund und Hundeführer verbal, nonverbal und durch falsche Körpersprache
- durch Belohnungen bzw. Zuneigung zur falschen Zeit
- unbewusste negative Tierkommunikation
 
Ein führungsschwacher Mensch übergibt unbewusst seinem Hund die Entscheidung und schließlich sogar die Rudelführerschaft. Dieser ist damit aber überfordert, wird unsicher oder gar ängstlich und schnappt dann womöglich unter Stress. Solch ein Hund ist ebenso wenig ein aggressiver Hund, wie ein starker dominanter, der nach Hundegesetzt einen untergebenen (Hund oder auch Menschen) maßregeln darf! Mit erkennenden Augen wird klar, dass es nur sehr wenige wirkliche Problemhunde gibt!
 
Was ich nicht mache:
- lediglich Verhaltenssymptome zu unterdrücken
- nur Ihren Hund zu korrigieren, sondern Ihr Verhalten dem Hund gegenüber; denn dadurch wird sich Ihr Hund sofort ändern!
- mit Starkzwangmittel oder gegen die Natur des Hundes zu arbeiten. So z.B. kann und will ich den Schutzinstinkt eines Herdenschutzhundes nicht unterdrücken.
- Tricks zu vermitteln, statt dessen vermittele ich die Grundlagen zur richtigen, positiven u. artgerechten Hundeführung bzw. Erziehung, die immer zuerst am Hundehalter ansetzt. So gibt es bei mir keinen Leinenruck, keine Gewalt, kein "Nein", kein Schreien - ja manchmal nicht einmal ein Wort und schon gar keine Bestrafungen im herkömmlich menschlichen Sinne.
 
Ausbildungsbroschüre
Sie ist farbig gehalten und beschreibt alle essentiellen Themen alphabetisch, die für die Mensch-Hund-System relevant sind (ca. 100 Themen). Als PDF-Datei ist sie für Euro 15,- zu bestellen unter upohlner@live.de. Anschließend erhalten Sie die Rechnung.

Leseprobe.pdf
 

Zu den 1 jährigen Ausbildungen:

Die Ausbildung zum (Familien-) oder (Problem-)Hundetrainer in Theorie und Praxis finden in Günzburg statt und beinhalten die Praktika: Welpen, Junghunde, Hausbesuche bei Problemhunden. Falls Sie Hunde lieben und sich in der einen oder anderen Weise angesprochen oder gar berufen fühlen, lassen Sie es mich wissen. Bei Bedarf werde ich Ihnen einen individuellen Ausbildungs- und Kostenplan gemäß Ihrem Ausbildungsstand erstellen!

Hinweis:
Die Familienhundausbildung (Pohlner-Training) unterscheidet sich von seinen Schwerpunkten und der Wahrnehmung von der Problemhundausbildung (Pohlner-Training). Sie kann jeder Zeit durch Zusatzpraktika zur Problemhundausbildung ausgebaut werden. Die Problemhundausbildung beinhaltet die Familienhundausbildung. Es müssen also nicht beide gebucht werden.

Wie Sie mich am besten erreichen:
Udo P. Pohlner Handy 0176-20000198


Spezialstunden und Kurse

Aggression gegen Artgenossen oder Menschen. Unerwünschtes Jagd- oder Fehlverhalten. Angstverhalten, Phobien, Fixierungen etc.

"Mein Hund ist aggressiv gegen Art-genossen! - Eine Tatsache, die irgendwann im Bewusstsein auftaucht und der Sie sich stellen müssen - je eher desto besser! - Die erste Reaktion ist vielfach eine Fluchtreaktion, nämlich daran zu denken, den Hund ins Tierheim abzugeben. Kein Hund ist jedoch von Natur aus aggressiv, sondern wird erst durch unser menschliches Verhalten dazu gebracht, so manchmal auch nur durch falsches Loben zur falschen Zeit! Dann die zweite Reaktion - "Wer kann mir helfen?" Eine Hundeschule, die nach Normen ausbildet, um Prüfungsscheine ausstellen zu können, hat keine Zeit sich individuell auf Ihren Hund und Sie einzustellen! So lesen wir immer öfter auch bei sehr bekannten Schulen: "Zutritt nur, wenn Ihr Hund umgänglich und sozialverträglich ist!" Ja, einen Problemhund will wohl keiner! - Falsch! Wir freuen uns auf Sie und Ihren vierbeinigen Begleiter, egal welche Form der Aggression, Angst oder sonstigen Fehlverhaltens er angenommen hat! - Mit Einfühlungsvermögen,  Hundekenntnis und viel Geduld lässt sich beinahe jedes Problem lösen! Rufen Sie uns an!

 Ihr Hundetrainer Udo P. Pohlner (Mobil 0176-20000198)


In 30 Tagen zum sozialisierten Familienhund!

Kein wirkliches Problem? Doch dann wieder das sichere Gefühl, dass Ihr Hund aus dem Ruder zu laufen droht, wenn es so weiter geht! - Doch was soll oder muss sich ändern? Der eine Ratgeber sagt dies, der andere empfiehlt wieder das!? -Genau; denn es kommt auf Sie, Ihre Familie, Ihren Hund und Ihre Wohn- und Lebenssituation an, deswegen können Ihnen keine standardisierten Antworten wirklich helfen. Ihre Familie ist ein einmaliges Mensch-Hund-Team, das entsprechend betrachtet und dann auch behandelt werden muss und zwar genau dort, wo sie miteinander in Freude und Harmonie zu leben wünschen.....!

Anmeldung "Familienhund" erbeten bei Udo Pohlner unter Tel. 0176-20000198


(Jung)-Hundetraining

Samstags von 15.30 - 17.00 Uhr führt dieser besondere Erlebnis- und Erfahrungskurs die Halter mit ihren Hunden in die Natur, um dort dem Wesen und der Persönlichkeit der Hunde näher zu kommen, das reche Maß zwischen Freiheit und Regeln, Begrenzungen und Einschränkungen zu erlernen, die eigene Stellung als Rudelführer weiter zu etablieren und so mit seinem Hund in Harmonie zu kommen bzw. zu bleiben. Die begleitenden Hinweise und Übungen sensibilisieren darüber hinaus nicht nur den Blick für die Bedürfnisse des eigenen Hundes, sondern schaffen auch die rechte innere Einstellung zum Hund.
 

Anmeldung: "Junghunde" erbeten bei Udo Pohlner unter Tel. 0176-20000198

Welpenkurs

Im Tierheim Günzburg findet jeweils Sonntags von 14.00-15.30 Uhr ein Welpenkurs statt. Der besondere Schwerpunkt liegt auf der natürlichen Entwicklung und Sozialisierung der Welpen und der Vermeidung weitverbreiteter Fehler der Hundeerziehung wie etwa der Vermenschlichung. Statt dessen wird den Hundehaltern/innen die wahre Natur des Hundes, sowie dessen Ausdrucksverhalten mit Herz und Verstand nahegebracht.

Welpen im Alter zwischen ca. 9 – 16 Wochen können in diesem Kurs spielerisch den Umgang mit anderen Welpen und Hunden erlernen, sich selbst erfahren, erproben und erleben. Gerade in der Welpenschule ist es enorm wichtig, dass die Hundehalter/innen mit in die Spielgruppe einbezogen werden, um dem Welpen bei Bedarf Grenzen zu setzen oder ihn zu beschützen und so ihre Führerschaft Schritt für Schritt aufzubauen. Ein Welpe, der genügend sozialen Kontakt mit anderen Hunden hatte und seinen richtigen Platz im Rudel Mensch-Hund gefunden hat, wird im späteren Leben konfliktfrei anderen Hunden begegnen und seinem Herrchen oder Frauchen viele Jahre nur Freude bereiten.
 

Anmeldung: "Welpenschule" erbeten bei Udo Pohlner unter Tel. 0176-20000198

Leinenführigkeit für Mensch und Hund leicht gemacht!

Ihr Hund zieht und zerrt? - Warum? - In diesem praktischen auf Sie und Ihren Hund abgestimmten Kurs erlernen Sie nicht nur die dafür notwendige Hundepsychologie, sondern auch wie Sie Ihren Hund gewaltfrei und ohne Leinenruck artgerecht führen können. Ihr Hund wird freudig an Ihrer Seite gehen und zu Ihnen aufschauen, und Sie werden als Hundeführer stolz auf sich und Ihren Hund sein! - Im Bedarfsfall werden Sie mit einer speziellen Führtechnik vertraut gemacht, die Ihren Hund meist nach kurzer Zeit regelrecht verwandelt in einen buchstäblich lammfrommen, entspannten und Ihnen auf Schritt und Tritt folgsamen Hund! - Sie werden staunen!

Der Einzel-Spezialkurs umfasst 90 Minuten und wird von Udo P. Pohlner durchgeführt.
Anmeldung: "Leinenführigkeit" erbeten bei Udo Pohlner unter Tel. 0176-20000198

Danksagungen und Ausbildungen...

.... besonderen Dank dafür an Milo, meinen besten Lehrmeister!

   

An dieser Stelle muss ich nämlich Milo als erstes erwähnen, jenen unvergleichlichen Yorki, der mich ab 1998 über 5 Jahre lang lehrte, wie sich ein perfekter Rudelführer Tag und Nacht verhält, wie er mit seinem Rudel und Fremden kommuniziert und diese führt, wie er mahnt und konsequent seine Ziele wie selbstverständlich durchsetzt. Ihn zu studieren ersparte mir teure Ausbildungskurse und legte den Grundstein für mein heutiges Pohlner-Training. Du bleibst mir zeitlebens unvergessen. Danke Milo - du Kleiner warst auf deine Art nämlich der Größte! -
 

Lady, du liebe Lady!
Die Liebe zu Hunden war es, die Udo P. schließlich
Lady, eine Colliehündin aus dem Tierheim Günzburg,  in einem so besonderen Augenblick finden ließ. Da sie hoch-sensibel war, verbat sich jede herkömmliche Erziehungsmethode. Mit Lady absolvierte Udo P. Pohlner 2004 bei dem weltbekannten Hundetrainer Hans Schlegel ein mehrtägiges Tierkommunikationsseminar in der Schweiz, um die Herzensbindung noch weiter zu vertiefen und sie wirklich zu verstehen.
 

Was, wo ist Lilly, die muss ich treffen!

Sammy, seinen zweiten großen Hund, fand er übers Internet in einem Moment tiefer seelischer Gerührtheit. Auch hier war es wieder allein die Herzensbeziehung und besondere Schicksalsfügung, die sie beide zusammengeführt hatte. Aus dieser Liebe und Freude heraus entstand dieses Web. - Mit Sammy absolvierte Udo P. erfolgreich 2006 die Prüfung zum Problemhundeberater in Österreich und im Sept. 2007 den Workshop wieder bei Hans Schlegel: "Schwierige Hunde im Problemlösungsprozess." 2008 mit Sammy ein Workshop bei Hans Schlegel Die Mensch-Hund-Beziehung betreffend! Im Juli 2008 absolvierte er deann noch mit Sammy den mehrtätigen Familienhundelehrgang: Hunde besser kennen und verstehen.
 

Benji & Apollo,

auch ganz herzlichen Dank an euch (s. Fotos rechts) und allen anderen Hunden aus dem Tierheim Günzburg; denn insbesondere diese beiden so genannten Problemhunde haben mir auf ihre Art geholfen, meine Kenntnisse nicht nur weiter zu vertiefen, sondern auch das Vertrauen, die Liebe und den Respekt vor Hunden. Ohne diese Hunde und die damit unglaublichen Schicksalsfügungen wäre mir dieser so wesentliche Teil des Lebens in dieser Tiefe und Bedeutung unerkannt geblieben! - Dank allen Mitwirkenden!